Aufenthalt

Jeder Ausländer, der längere Zeit in Deutschland leben möchte, benötigt einen Aufenthaltstitel. Dieser kann auf bestimmte Zeit befristet sein (Aufenthaltserlaubnis) oder unbefristet erteilt werden (Niederlassungserlaubnis).

Die Aufenthaltserlaubnis ist stets an einen bestimmten Aufenthaltszweck (Arbeitsaufnahme, Ehe, Studium, Forschung, selbständige Tätigkeit etc.) gebunden. Von dem jeweiligen Aufenthaltszweck hängen die Aufenthaltsdauer und andere Rechte oder Beschränkungen ab, die die Ausländerbehörde als Auflagen in den Paß stempelt.

Wir raten Ihnen daher, diese Auflagen sehr genau zu lesen und sich gegebenenfalls hierüber durch einen Rechtsanwalt beraten zu lassen. Es besteht die Möglichkeit, die erteilten Auflagen rechtlich anzugreifen. In vielen Fällen ist es sinnvoll, dies sehr frühzeitig zu tun, um spätere Schwierigkeiten zu vermeiden.

Die Niederlassungserlaubnis (früher: unbefristete Aufenthaltserlaubnis / Aufenthaltsberechtigung) ist dagegen immer unbefristet und darf keine Auflagen oder Beschränkungen enthalten.

Bestimmte Ausländer können ab dem 23.01.2006 einen neuen Aufenthaltstitel beantragen, die sog. Niederlassungserlaubnis – Daueraufenthalt-EG. Mit diesem Aufenthaltstitel erwirbt man zusätzliche Rechte, die denen von EU-Bürgern stark angenähert sind. Auch hierüber können wir Sie selbstverständlich beraten.

 

 

Startseite
Aktuelles
Büro Frankfurt
Anfahrt

Die Anwälte
RAin Waltraut Verleih
RA Markus Künzel

Was Sie schon immer wissen wollten...

Was kostet der gute Rat des Anwalts?

Surftipps
Impressum
E-Mail